Nutze die Tageszeiten optimal! Die Dosha Uhr einfach erklärt!



Wusstest du, dass du Tageszeiten optimal für dich nutzen kannst?

Im Ayurveda werden den unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene Doshas und Eigenschaften zugeordnet.

Von unserem Biorhythmus oder der inneren Uhr hast wir bereits im Weihnachtsartikel gelesen. Diese Rhythmen nennen wir in der Medizin den zirkadianen Rhythmus und wir finden ihn überall im Körper, beispielsweise im Herzschlag, in der Atmung oder im weiblichen Zyklus.


In der Natur finden wir die Rhythmen in den Jahres- und Tageszeiten. Wir leben in einem 24 Stunden-Rhythmus, der sich bei gleichen wiederkehrenden Perioden synchronisiert. Der Körper passt sich den regelmäßig wechselnden Phasen immer wieder an.

Dein Rhythmus sollte langfristig nicht gestört werden, weil sonst dein gesamter Körper aus der Balance gerät. Das wird z.B. auch deutlich spürbar bei einem Jetlag, wenn wir in andere Zeitzonen reisen aber auch bei dauerhafter Schichtarbeit.


Cortisol ist nur unser Stresshormon, sondern es steuert auch unseren Tag- und Nacht -Rhythmus. Es wird zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedlich stark ausgeschüttet. Cortisol sorgt in den frühen Morgenstunden dafür, dass wir wach werden. Und am Abend sinkt der Cortisolspiegel langsam ab.

Durch langanhaltenden Stress entspricht die Cortisolausschüttung nicht mehr dem normalen Maß und wir geraten aus der Balance.


Schaffen wir es aber in unserem Rhythmus in Einklang zu leben, dann können wir Störungen und Krankheiten vermeiden.

Die Dosha-Uhr:

Die nun folgenden Zeiten der Dosha-Uhr sind nicht starr, sondern es gibt einen gewissen Spielraum. Es sind nur grobe Empfehlungen und die Zeiten sind auch abhängig von den Jahreszeiten.


Höre auf deinen Körper und versuche deinen eigenen Rhythmus zu finden.

Wir starten mit der Vata-Zeit, die etwa um 2 Uhr in der Nacht beginnt und bis um 6 Uhr am Morgen anhält. Der Ayurveda empfiehlt noch vor 6 Uhr aufzustehen, um noch die Leichtigkeit der Vata-Energie mit in den Tag zu nehmen. Es ist dann toll mit einer Morgenroutine zu starten. Die über die Nacht gesammelten Giftstoffe in deiner Mundhöhle können durch eine Zungenreinigung und Ölziehen entfernt werden. Um deinem Stoffwechsel etwas Gutes zu tun ist ein Glas heißes Wasser sehr wohltuend. Bei noch mehr Zeit ist Bewegung oder Meditation sehr gut. Außerdem frühstücke erst, wenn du auch echten körperlichen Hunger verspürst.


Der Vata-Zeit schließt sich die träge Kapha-Zeit an. Diese geht ungefähr von 6 bis 10 Uhr am Morgen. In dieser Zeit ist dein Agni, dein Verdauungsfeuer noch nicht besonders stark. Deshalb empfiehlt sich ein warmes Frühstück mit Porridge und gedünstetem Obst, um deine Verdauung zu unterstützen.

Die Kapha-Zeit eignet sich hervorragend für fokussierte Arbeiten, bei denen du viel Geduld, Ruhe, und Konzentration brauchst. Das sind genau die Eigenschaften, die das Kapha-Dosha mit sich bringt.


Von 10 bis 14 Uhr schließt sich dann die Pitta-Zeit an. Das ist die stoffwechselreichste Zeit. In den folgenden vier Stunden ist also die beste Zeit um deine Hauptmahlzeit zu essen. Gerne reichhaltig, aber generell gilt: stark industriell verarbeitete Lebensmittel solltest du meiden..


Am Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr kannst du die kreative Vata-Zeit sehr gut dafür nutzen, um frischen Wind in deinen Tag zu bringen. Kommunikative und kreative Aufgaben gehen dir in dieser Zeit oft leichter von der Hand. Du kannst in dieser Zeit aber auch gut Sport treiben.


Den Abend kannst du dann wieder ruhiger angehen lassen. Von 18 bis 22 Uhr ist wieder Kapha-Zeit. Das Kapha-Dosha fährt der Stoffwechsel herunter und die Aufmerksamkeit reduziert sich. Ruhige Yoga-Flows oder ein ruhiger Abendspaziergang können dir gut helfen, den Tag abzuschließen und zu entspannen. Achte darauf, leichte und gut verdauliche Speisen zu dir zu nehmen, weil deine Verdauung am Abend träger und langsamer ist. Idealerweise solltest du vor 22 Uhr ins Bett gehen. Die Ruhe und Erdung der Kapha-Zeit kannst du nutzen, um gut in den Schlaf zu finden, bevor um 22 Uhr die hitzige Pitta-Zeit beginnt.


Die Pitta-Zeit von 22 bis 2 Uhr ist eine sehr wichtige Zeit für deine Regeneration und Erholung. Das funktioniert am besten, wenn du in dieser Zeit schläfst. Wenn du zu spät zu Abend isst oder das Zubettgehen sehr weit nach hinten verschiebst, kann die Pitta-Zeit nicht so gut und effektiv für deine Regeneration genutzt werden. Auch die geistige Verstoffwechselung fällt in diesen Bereich. Sinneseindrücke, Erlebnisse und Probleme, die sich im Laufe des Tages gesammelt haben, können jetzt gelöst und verarbeitet werden. Es wird die Energie für den kommenden Tag gesammelt.


In der ersten Nachthälfte schlafen wir deutlich ruhiger und tiefer. In der zweiten Nachthälfte von 2 bis 6 Uhr wird wieder die Vata-Dosha aktiv und der Schlaf wird leichter und Träume treten vermehrt auf. Wenn du ein Überschuss des Vata-Dosha hast, dann kann es sein, dass du in der zweiten Nachthälfte häufiger wach wirst.


Probiere mal aus, ob du die Vorteile der verschiedenen Tageszeiten bemerken und für dich nutzen kannst.


Natürlich eignen sich all die genannten Tipps auch dazu deine Kieferbeschwerden zu reduzieren, weil du für eine gute Balance sorgst und sich Störungen weniger schnell entwickeln und festsetzen.


Der kostenlose Anti-Knirsch-Guide inklusive einer Einschlafmeditation steht dir jederzeit zum Download zur Verfügung.

Wenn du dir gerne die Folgen zu meinen Artikeln anhören möchtest, schau gerne mal im Podcast vorbei!


Alles Liebe


Deine Sarah